2 1/2 Jahre XCAT - ich würde es wieder tun!

XCAT Sail, RowVista®, SUP

Manfred S. , Deutschland - 04.07.2017

Kurz zu mir: Ich bin 1951 in Berlin geboren, seit 1966 Jollensegler, habe Regattaerfahrung, bin seit 1985 Fahrtensegler und habe einen zweiten Wohnsitz auf dem Peloponnes in Griechenland, wo auch mein XCAT nun liegt. Davor besaß ich einen Laser, habe diesen verkauft und bin auf den XCAT umgestiegen. Das hat ganz klare Gründe:

  • Mehrfach-Nutzung des XCATs als Badeplattform, Stand Up Paddling, Rudern und natürlich Segeln.
  • Mitnahme der Enkelkinder, Freunde und Frau problemlos (natürlich nicht alle auf einmal, Gewicht beachten).
  • Transport und Zusammenbau ist sehr gut durchdacht, kein Teil wiegt mehr als 17,5 kg
  • Autodachtransport, Aufbau - auch ohne Hilfe - möglich. Mit Hilfe macht es natürlich mehr Spaß.

 

Segeleigenschaften:

Katamaran segeln ist für einen Jollensegler gewöhnungsbedürftig. Geschwindigkeit und Sicherheit (Kentern fast ausgeschlossen, im Vergleich zum Laser) sind top. Wende mit Gewichtsverlagerung - wie von XCAT beschrieben - möglich. Ich bevorzuge die Halse, vor allem wenn Mit-Segler an Bord sind. Die Anfänge in 2015 und 2016 waren spannend. Habe gleich mit dem Aufbau losgelegt. Bin ja Segler, kann eigentlich alles!!! Ha, Ha. Nach Studium der Anleitungen ging aber alles viel leichter! Meine Erwartungen zur Mehrfachnutzung wurden voll erfüllt. XCAT war toll, aber, dank der Wellen im Mittelmeer, auch immer nass am Gesäß. Auf der Bootsausstellung in Düsseldorf 2017 kam die Wende. Wichtige Dinge wurden verbessert. Jochum Bierma, der Erfinder vom XCAT, hat mir Mut gemacht. Du kannst alles nachrüsten. Gezeigt, getan. Mein XCAT Modell 2015 ist nun auf dem neuesten Stand. Umbau/Umrüstung dank Anleitung (und Beachtung der Firma) war wirklich für einen normal begabten Büroangestellten (ich) möglich.

 

Was habe ich verändert:

  • Gepäcknetz mit Bugspriet nachgerüstet.
  • Die Reffleine für den Fockroller verlängert (nun vom Steuerplatz gut zu bedienen).
  • Neues Einleinen Fockschot Prinzip mit Baberholer.
  • Zwei Ausreitsitze mit integriertem Paddelhalter und dann das wichtigste für einen alten Jollensegler, Fußschlaufen/Ausreitgurte im Trampolin eingebaut (Austausch der alten Trampoline notwendig). Jetzt sitze ich, -- hoch und trocken --, siehe Foto. Die Nachfrage, kann ich mit segeln, hat sich verdoppelt. Mit trockener Hose wieder zurückzukommen, ist verlockend.

Im Herbst (Oktober) bin ich wieder auf dem Peloponnes. Xiropigado ist mein Heimathafen, gegenüber von Nafplio, siehe Karte. Dann will ich mit Gepäck einen größeren Radius mit dem XCAT zurücklegen. Auch die Motorisierung überlege ich.

 

Fazit: Bin voll überzeugt vom Konzept!

 

Ich gebe auch gerne mein Wissen/Erlebnisse weiter. Kontaktiert dafür Jochum Bierma und er wird euch an mich weiterleiten.

Alle anzeigen
Werbeagentur Moremedia, Linz